Der Boreout betrifft natürlich in erster Linie die Personen selber – Personen, die eben in diesem Schlamassel stecken. Aber wie kann es zu solchen Situationen kommen? Hier kommt das Umfeld bzw. die eine, zentrale Ursache des Boreout ins Spiel: dass die Betroffenen am falschen Ort arbeiten. Das Unternehmen trägt die zentrale Verantwortung, wenn ein Boreout entsteht. Also muss es handeln und Ebenen identifizieren.

 

 

Was kann ein Unternehmen gegen den Boreout tun?

Es gibt drei Ebenen, in welchen Unternehmen aktiv sein müssen, um einen Boreout in den eigenen Reihen zu verhindern:

Organisation:
Ein Unternehmen muss eine Kultur kreieren, in welchem Boreout keine Chance hat. Die Unternehmenskultur ist die Basis für das tägliche Handeln, im Umgang untereinander, mit den Lieferanten, aber auch mit den Kunden. Zur Organisation gehört unter anderem auch eine zukunftsorientierte Personalplanung – die richtigen Personen zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Entwickelt sich das Unternehmen, müssen die Stellenbeschreibungen angepasst werden. Sonst passen dann plötzlich die Profile nicht mehr zueinander.

Führung:
Ein Unternehmen muss Führungsgrundsätze definieren, Grundsätze, welche sich die Vorgesetzten stets zu Herzen nehmen müssen. Aber ein Unternehmen muss auch darauf achten, dass es überhaupt die richtigen Personen befördert – denn eine falsche Beförderungspolitik kann (nicht nur) im Boreout-Schlamassel enden. Delegation kann ein wesentliches Element sein, Boreout zu verhindern, wenn nicht einmal genug Arbeit für den Arbeitnehmer vorhanden ist.

Kommunikation:
Mit der Stellenbeschreibung und dem ersten Gespräch beginnt das Übel meist: Stellen werden übertrieben dargestellt. Man meint, die halbe Welt retten zu müssen und sämtliche Projekte übernehmen zu dürfen. Allerdings ist das, was nachher folgt, meist eine Ernüchterung. Gute Kommunikation beginnt beim Stelleninserat, das ehrlich und transparent macht, worum es wirklich geht, und bei regelmässigen Gesprächen. So lässt sich ein Boreout verhindern.

 jefazo

Gelangweilt?
Copyright © 2008 Philippe Rothlin & Peter R. Werder
developed by